We realized your system language isn't german. Would you like to change to our english website?

Yes, Please! No, Thank you!

LARISSA KERNER

„Ein Leben ohne Musik kann ich mir nicht vorstellen.“

Ob sie ihre Mutter Nena auf der Bühne mit dem Akkordeon begleitet, als Coach bei der Sendung „The Voice Kids“ jungen Talenten hilft oder als Künstlerin und Musikerin eigene Wege geht – Larissa Kerner, zweifache Mutter, begeistert Kinder für Musik wie keine andere. Als HOHNER-Botschafterin lädt sie alle Akkordeon-Begeisterten und die, die es werden wollen, ein, mit ihr zu entdecken, wieviel tolle Musik im HOHNER XS steckt.

 

PROFIL

Larissa Kerner wurde 1990 in Berlin geboren und ist Musikerin und Künstlerin. Die Mutter zweier Kinder macht seit früher Kindheit Musik und gründete mit 15 Jahren das Duo Adameva. 2017 und 2018 war sie gemeinsam mit ihrer Mutter in der Sat1 Sendung „The Voice Kids“ Coach und half jungen Musik-Talenten. Sie schreibt selber Songtexte und arbeitet als Schauspielerin.

 

INTERVIEW MIT LARISSA

Ich habe schon früh bei Mamis Kinderplatten mitgesungen, mitgeschrieben und mitmusiziert. Unser Studio war damals mitten im Wohnzimmer aufgebaut. Wir durften Trommeln, Rasseln und alles, was Spaß macht und zu einer guten Kinderplatte dazu gehört. Prägend war sicher, dass ihre Musik und Arbeit absolut gar nicht von uns getrennt waren. Musikmachen, Tanzen, Singen, dass ist für mich etwas Selbstverständliches. Und ich merke es jetzt auch bei meinen eigenen Kindern. Ich muss sie nicht ermutigen, ein Lied zu singen oder sich an einem Instrument auszuprobieren. Das machen sie ganz von selbst.

Mit Melodien und Harmonien, mit Taktgefühl bei spannenden Dissonanzen und mit Flow.

Ich finde es ganz wichtig, Kindern einen Zugang zu Instrumenten zu verschaffen. Und das völlig zwanglos. Ein Instrument kann man durchaus auch als ein Spielzeug betrachten. Anstatt Unmengen von Geld für Plastikspielzeuge auszugeben, sollte lieber in Instrumente investiert werden. Sie sind nachhaltig und begleiten einen oft ein Leben lang. Wie zum Beispiel das erste Hohner Akkordeon meiner Mutter. Das ist aus dem Jahr von 1966. Darauf hat sie uns oft vorgespielt. Und jetzt spiele ich darauf.

Bei uns Zuhause wurden viele traditionelle Kinderlieder und Volkslieder gesungen. Hejo, spann den Wagen an, Auf einem Baum ein KuckKuck, Usw Und wir singen sie immer noch oft, mit viel Freude, und auch meine Kinder singen sie gerne.

Beim Erlernen eines Instrumentes, ist mein Tipp: Einfach anfangen und dann üben üben üben ... oder nein, nennen wir es lieber: spielen spielen spielen ... Jeden Tag 10 min reicht. Ausdauer und Spaß ist das Geheimrezept. Deswegen rate ich anderen Eltern dazu, keinen Druck auszuüben und trotzdem zu ermutigen weiterzumachen, wenn einen mal der Mut verlässt.